Wiesloch und das Automobil


Wiesloch hat, autotechnisch gesehen, eine Besonderheit: Im August 1888 unternahm Bertha Benz eine Fahrt von Mannheim, wo sie mit ihrem Erfinder-Ehemann Carl Benz lebte, nach Pforzheim zu ihrer Mutter. Über die Hintergründe dieser ersten Überlandfahrt mit dem neu erfundenen Automobil lässt sich nur spekulieren; vielleicht wollte sie beweisen, dass die „pferdelose Kutsche“ auch große Strecken bewältigen kann.

Der Kraftstoff im Tank des Wagens reichte genau bis Nußloch. Zu Berthas Glück fällt die Straße nach Wiesloch sanft ab, sodass sie bis in das Zentrum von Wiesloch rollte. An der Stadt-Apotheke bat sie den Apotheker Ockel, ihr alle Vorräte an Ligroin in den Tank zu füllen. Das Fleckenmittel wurde zu dieser Zeit als Kraftstoff genutzt. Der Apotheker wird sich sehr gewundert haben, denn bis dahin hatte noch niemand in Wiesloch ein Automobil gesehen.

 

Seitdem nennt sich die Stadt-Apotheke Wiesloch „1. Tankstelle der Welt“. Der Künstler Pit Elsasser hat gegenüber der Stadt-Apotheke die Tankszene in einer überlebensgroßen Bronzeplastik verewigt. Die Stadt-Apotheke ist ein Zentrum unserer Oldtimer-Aktivitäten. Die historische Tankszene wird, sehr zur Freude der Wieslocher und Festgäste, bei besonderen Veranstaltungen nachgestellt. Die heutige Besitzerin der Apotheke Jutta Suchy, spielt dann die Frau des Apothekers, ihr Mann, Dr. Adolf Suchy, ist unser 1. Vorsitzender.